KARRIERE (UM)BRUCH

Karriere am Wendepunkt. Die Zeichen der Zeit rechtzeitig erkennen.

 

Das Ende einer Karriere ist in den meisten Fällen kein Schicksal, das sich von heute auf morgen einstellt. Es ist viel mehr ein schleichender Prozess. Es gibt viele unterschiedliche Signale, die darauf hindeuten und zum Teil frühzeitig zu erkennen sind.

Sie haben eine respektable Karriere gemacht. Sie sind Experte, Projektleiter, Teamleiter, im Middle Management, im Senior Management oder vielleicht noch mehr? Je höher Sie steigen umso enger wird es. Der Druck von unten und der Seite nimmt zu. Die Anforderungen steigen, aber auch Ihre Professionalität Probleme zu lösen.

Nur wenige schaffen es durchgehend ohne wirklichen Bruch, ohne Krise bis zum wohlverdienten Ruhestand. Und Karrieren flachen in der Regel ab, was auch gut in der Gehaltsentwicklung erkennbar wird.

Karriere im Steigflug, Gleitflug oder Sinkflug?

Wo stehen Sie gerade? Was, wenn Sie den Horizont bereits erreicht, ja vielleicht sogar überschritten haben ohne es zu bemerken? Kennen Sie Ihr Standing in der Firma? 

Um die Terminologie des Employee-Life-Cycle zu verwenden - befinden Sie sich in der Phase Development, Retention oder bereits Seperation, d.h. denkt man bereits über Ihren Abgang nach? Wie schon gesagt, achten Sie auf die Signale. Aber möglicherweise sind Sie einfach zu beschäftigt mit dem Job und den alltäglichen Problemen um diese Hinweise bewusst wahrzunehmen. 

Achten Sie auf die Signale

Nehmen Sie sich kurz Zeit und beantworten Sie die für Sie zutreffendsten Fragen und Aussagen:

  1. Wann wurden Sie zum letzten Mal von einem Kollegen, einem Mitarbeiter um Rat gefragt?
  2. Die Zahl der kritischen Stimmen in der Firma nimmt zu und der Ton wird rauer. Wie oft stehen sie alleine mit Ihrer Meinung?
  3. Sie erhalten kein ehrliches Feedback, sondern werden ganz „nett und zuvor kommend“ behandelt.
  4. Ihr Chef ist ihr größter Kritiker was Ergebnisse, Einsatz, Teamfähigkeit oder Führungsverhalten betrifft.
  5. Die Kollegen sind die größten Kritiker, wenn es Zusammenarbeit, Leistungsbereitschaft, Fach- oder Führungskompetenz betrifft.
  6. Sie sind der größte Kritiker Ihres Chefs und/oder der obersten Leitung. Und halten sich damit auch nicht zurück. Welchen Ruf geniessen Sie in der Geschäftsleitung?
  7. Sind ihr Wissen, Ansichten, Ideen und Arbeitsweisen up-to-date bzw. state-of-the-art? Haben Sie vielleicht sie den Anschluss verpasst? Nicht nur die Digitalisierung führt zu Jobverlust.
  8. Verantwortungsvolle Aufgaben sind in andere Abteilungen gewandert und Kompetenzen wurden zu Ihren Ungunsten neu vergeben.
  9. Wie oft haben Sie in letzter Zeit neue Aufgaben oder Projekte abgelehnt, weil diese vielleicht zu wenig attraktiv erschienen,  während Ihre Wunschprojekte von Kollegen übernommen wurden - vielleicht sogar jüngere?
  10. Cultural fit. Die Führung hat gewechselt. Fühlen Sie sich wirklich wohl in „der neuen“ Unternehmenskultur?
  11. Sie sind am oberen Ende des Gehaltsschemas angelangt. Wie entwickeln sich Ihre Leistung und Ergebnis. Firmen zahlen in der Regel nicht für die besonderen Leistungen der Vergangenheit, sondern für das, was Sie heute leisten.
  12. Es ist schon lange her, dass Sie von einem Headhunter kontaktiert wurden.
  13. Es fällt Ihnen schwer Morgens aufzustehen - es fehlt an Energie und Begeisterung. Sie stellen sich immer häufiger die Frage "Ist das wirklich alles?"
  14. Ihre Gedanken kreisen immer öfter um die Zeit, die Sie bis zur Pensionierung (ein, zwei, fünf oder mehr Jahre) durchhalten müssen.

Wenn Sie nun immer noch ein gutes Gefühl haben, dann machen Sie sich keine Sorgen, aber halten Sie Augen und Ohren offen. Erweitern Sie Ihr internes und externes Netzwerk, stehen Sie Neuem aufgeschlossen gegenüber, was eine kritische Haltung nicht ausschließt und pflegen Sie einen respektvollen Umgang mit Mitarbeitern, Kollegen und Chefs. Man kann hart in der Sache bleiben und trotzdem fair sein.

Und falls Ihre Intuition etwas anderes sagt, dann ist es vielleicht nur noch eine Frage der Zeit bis jemand die Reissleine zieht. Die Uhr tickt. 

Karriere Sparring – ein Mittel gegen unliebsame Überraschungen

Suchen Sie jemanden, der Sie unterstützt um mehr Klarheit zu bekommen und dabei hilft den Weg in die persönliche Zukunft neu zu gestalten. Das kann ein bester Freund, eine beste Freundin, eine vertrauensvolle Person im Unternehmen sein oder vielleicht doch ein professioneller Coach. 

Steigen Sie in den Ring für eine offene, kraftvolle Auseinandersetzung mit provokanten Fragen und einem selbstkritischen Blick auf bisher nicht beachtete Tatsachen. Keine psychologischen Spiele, sondern die Konfrontation mit möglichen Realitäten - offen und ehrlich - als Basis für eine selbstbewusst gestaltete Zukunft.

Kontakt aufnehmen


Wegweiser: 

  • Sie beginnen, indem Sie einfach Kontakt mit mir aufnehmen. Erstes Kennenlernen, Ziele klären, Vorgehen und Rahmenbedingungen festlegen.
  • Wenn das gegenseitige Vertrauen gegeben ist, wird ein erstes Sparring vereinbart.
  • Ihren Wünschen entsprechend sprechen wir je nach Bedarf am Telefon, Skype oder idealerweise persönlich 
  • im Büro, Besprechungszimmer, aber auch Kaffeehaus oder Outdoor.
  • Meetingpoints: Ostschweiz, Liechtenstein, Vorarlberg, Wien
  • Sie entscheiden über weitere Meetings

  1. Wann wurden Sie zum letzten Mal von Kolleginnen oder Kollegen um Rat gefragt?
  2. Die Zahl der kritischen Stimmen in der Firma nimmt zu und der Ton wird rauer. Wie oft stehen sie alleine mit Ihrer Meinung?
  3. Sie erhalten kein ehrliches Feedback, sondern werden ganz „nett und zuvor kommend“ behandelt.
  4. Ihr Chef ist ihr größter Kritiker was Ergebnisse, Einsatz, Teamfähigkeit oder Führungsverhalten betrifft.
  5. Die Kollegen sind die größten Kritiker, wenn es Zusammenarbeit, Leistungsbereitschaft, Fach- oder Führungskompetenz betrifft.
  6. Sie sind der größte Kritiker Ihres Chefs und/oder der obersten Leitung. Und halten sich damit auch nicht zurück. Welchen Ruf geniessen Sie in der Geschäftsleitung?
  7. Sind ihr Wissen, Ansichten, Ideen und Arbeitsweisen up-to-date bzw. state-of-the-art? Haben Sie vielleicht den Anschluss verpasst? Nicht nur die Digitalisierung führt zu Jobverlust.
  8. Verantwortungsvolle Aufgaben sind in andere Abteilungen gewandert und Kompetenzen wurden zu Ihren Ungunsten neu vergeben.
  9. Wie oft haben Sie in letzter Zeit neue Aufgaben oder Projekte abgelehnt, weil diese vielleicht zu wenig attraktiv erschienen, während Ihre Wunschprojekte an Kollegen oder Kolleginnen übergeben wurden?
  10. Cultural fit. Das Management hat gewechselt. Fühlen Sie sich wirklich wohl in „der neuen“ Unternehmenskultur?
  11. Sie sind am oberen Ende des Gehaltsschemas angelangt. Wie hat sich Ihre Performance entwickelt? Firmen zahlen in der Regel nicht für die besonderen Leistungen der Vergangenheit, sondern für das, was Sie heute leisten.
  12. Es ist schon lange her, dass Sie von einem Headhunter kontaktiert wurden.
  13. Es fällt Ihnen schwer Morgens aufzustehen - es fehlt an Energie und Begeisterung. Stellen Sie sich immer häufiger die Frage "Ist das wirklich alles"?
  14. Ihre Gedanken kreisen immer öfter um die Zeit, die Sie bis zur Pensionierung (ein, zwei, fünf oder mehr Jahre) durchhalten müssen.
  1. Wann wurden Sie zum letzten Mal von Kolleginnen oder Kollegen um Rat gefragt?
  2. Die Zahl der kritischen Stimmen in der Firma nimmt zu und der Ton wird rauer. Wie oft stehen sie alleine mit Ihrer Meinung?
  3. Sie erhalten kein ehrliches Feedback, sondern werden ganz „nett und zuvor kommend“ behandelt.
  4. Ihr Chef ist ihr größter Kritiker was Ergebnisse, Einsatz, Teamfähigkeit oder Führungsverhalten betrifft.
  5. Die Kollegen sind die größten Kritiker, wenn es Zusammenarbeit, Leistungsbereitschaft, Fach- oder Führungskompetenz betrifft.
  6. Sie sind der größte Kritiker Ihres Chefs und/oder der obersten Leitung. Und halten sich damit auch nicht zurück. Welchen Ruf geniessen Sie in der Geschäftsleitung?
  7. Sind ihr Wissen, Ansichten, Ideen und Arbeitsweisen up-to-date bzw. state-of-the-art? Haben Sie vielleicht den Anschluss verpasst? Nicht nur die Digitalisierung führt zu Jobverlust.
  8. Verantwortungsvolle Aufgaben sind in andere Abteilungen gewandert und Kompetenzen wurden zu Ihren Ungunsten neu vergeben.
  9. Wie oft haben Sie in letzter Zeit neue Aufgaben oder Projekte abgelehnt, weil diese vielleicht zu wenig attraktiv erschienen, während Ihre Wunschprojekte an Kollegen oder Kolleginnen übergeben wurden?
  10. Cultural fit. Das Management hat gewechselt. Fühlen Sie sich wirklich wohl in „der neuen“ Unternehmenskultur?
  11. Sie sind am oberen Ende des Gehaltsschemas angelangt. Wie hat sich Ihre Performance entwickelt? Firmen zahlen in der Regel nicht für die besonderen Leistungen der Vergangenheit, sondern für das, was Sie heute leisten.
  12. Es ist schon lange her, dass Sie von einem Headhunter kontaktiert wurden.
  13. Es fällt Ihnen schwer Morgens aufzustehen - es fehlt an Energie und Begeisterung. Stellen Sie sich immer häufiger die Frage "Ist das wirklich alles"?
  14. Ihre Gedanken kreisen immer öfter um die Zeit, die Sie bis zur Pensionierung (ein, zwei, fünf oder mehr Jahre) durchhalten müssen.
  1. Wann wurden Sie zum letzten Mal von Kolleginnen oder Kollegen um Rat gefragt?
  2. Die Zahl der kritischen Stimmen in der Firma nimmt zu und der Ton wird rauer. Wie oft stehen sie alleine mit Ihrer Meinung?
  3. Sie erhalten kein ehrliches Feedback, sondern werden ganz „nett und zuvor kommend“ behandelt.
  4. Ihr Chef ist ihr größter Kritiker was Ergebnisse, Einsatz, Teamfähigkeit oder Führungsverhalten betrifft.
  5. Die Kollegen sind die größten Kritiker, wenn es Zusammenarbeit, Leistungsbereitschaft, Fach- oder Führungskompetenz betrifft.
  6. Sie sind der größte Kritiker Ihres Chefs und/oder der obersten Leitung. Und halten sich damit auch nicht zurück. Welchen Ruf geniessen Sie in der Geschäftsleitung?
  7. Sind ihr Wissen, Ansichten, Ideen und Arbeitsweisen up-to-date bzw. state-of-the-art? Haben Sie vielleicht den Anschluss verpasst? Nicht nur die Digitalisierung führt zu Jobverlust.
  8. Verantwortungsvolle Aufgaben sind in andere Abteilungen gewandert und Kompetenzen wurden zu Ihren Ungunsten neu vergeben.
  9. Wie oft haben Sie in letzter Zeit neue Aufgaben oder Projekte abgelehnt, weil diese vielleicht zu wenig attraktiv erschienen, während Ihre Wunschprojekte an Kollegen oder Kolleginnen übergeben wurden?
  10. Cultural fit. Das Management hat gewechselt. Fühlen Sie sich wirklich wohl in „der neuen“ Unternehmenskultur?
  11. Sie sind am oberen Ende des Gehaltsschemas angelangt. Wie hat sich Ihre Performance entwickelt? Firmen zahlen in der Regel nicht für die besonderen Leistungen der Vergangenheit, sondern für das, was Sie heute leisten.
  12. Es ist schon lange her, dass Sie von einem Headhunter kontaktiert wurden.
  13. Es fällt Ihnen schwer Morgens aufzustehen - es fehlt an Energie und Begeisterung. Stellen Sie sich immer häufiger die Frage "Ist das wirklich alles"?
  14. Ihre Gedanken kreisen immer öfter um die Zeit, die Sie bis zur Pensionierung (ein, zwei, fünf oder mehr Jahre) durchhalten müssen.